LösungsLetter Ihre E-Mail-Adresse: Lösungsbäcker

Materialverschwendung, staatlich


Stellen Sie sich bitte vor, Sie wollten eine relativ hohe Zahl Broschüren versenden, die aus zusammengehefteten Seiten besteht, die einmal gefaltet (für Kenner korrekter: gefalzt) wurden. Bedenken Sie dabei die Existenz von Vorder- und Rückseite, passen auf einen Bogen Papier Inhalte von bis zu 4 Seiten. Haben Sie also bis zu 20 Seiten Inhalte, kommen Sie prima mit 5 Bogen aus. Eine möglichst niedrige verwendete Bogenzahl steht aus Lösungsbäckersicht dabei für

  1. ökonomische Sparsamkeit durch geringen Materialverbrauch
  2. ökonomische Sparsamkeit, weil möglicherweise günstige Portogrenzen unterschritten werden
  3. logistische Klugheit, weil dünnere Aussendungen an jedem Umschalgort weniger Platz benötigen
  4. ökologische Klugheit, weil weniger Müll entsteht.

Lieber Landesabstimmungsleiter Andreas Schmidt von Puskás, der Sie 19 Seiten Inhalte auf 24 Seiten drucken ließen, dabei einen Bogen mehr als notwendig einsetzten und nach Berliner Morgenpost  an 2.446.277 wahlberechtigte Berliner haben versenden lassen: War das in dieser Form nötig?

Selbst wenn man die eher einfache Qualität und das geringe Quadratmetergewicht des Papiers anführt, sind netto (d.h. ohne Verschnittreste) über 95.000 qm dieses Materials für nichts verbraucht worden. Ich fände es schön, wenn auch hier das Gebot zur Sparsamkeit griffe.

Für den einen oder anderen mit Publizierungspflichten aufgrund unterschiedlicher Rechtsgrundlagen: Haben Sie schon einmal systematisch geprüft, was da bei Ihnen eingespart werden kann? Ist das eine oder andere im elektronischen Versand möglich? Kann man statt konventionell dicker Wälzer nicht gerade mit schlanken Dokumenten zeigen, dass man auch hier die Zeichen der Zeit erkannt hat? Denken Sie schön weiter und machen Sie etwas aus dieser kleinen Anregung!

, , ,

Nachricht vom 1 April 2008.
Kategorie: auftragsloses Denken, SchauBacken | Keine Komentare »

Feedback an myGoya verpufft?


Der Anbieter hinter dem Internetdienst myGoya Online operating system scheint seine Hausarbeiten nicht zu machen. Wie soll ich es sonst verstehen, dass ich 6 Monate nach meinem letzten Nutzungsversuch des Dienstes und meiner anbieterwunschgemäßen Meldung eines Problems beim Versuch eines Logins in exakt dasselbe Problem laufe? Was ich täte, wenn ich – wie bereits früher bei space2go – für einen solchen Prozess z.B. als Customer Care Manager verantwortlich wäre?

  • Ich ließe als Verantwortlicher das Feedback zu offensichtlichen Fehlern aus der public-beta-Phase einzeln abarbeiten.
  • Jeder Nutzer, der per Feedback zur Verbesserung des Dienstes beitragen wollte, würde nach Erledigung seines Hinweises davon benachrichtigt. Vielleicht könnten sogar Einreicher besonders wertvoller Hinweise mit einer kleinen Belohnung bedacht werden.
  • Solange der Dienst nicht eine Mindeststabilität und Funktionalität aufwiese, würde ich keinen Automaten E-Mails schreiben lassen, die mal wieder zur Nutzung einladen. Das kann nämlich bei Nichterledigung der Hausaufgaben nach hinten losgehen. QED .

Da ich dem Dienst grundsätzlich offen und interessiert gegenüber stehe, mag meine kleine Spitze gern die richtigen Ohren treffen. Um die Chancen dafür zu erhöhen, werde ich den Hersteller per E-Mail auf diesen Artikel hinweisen.

, ,

Nachricht vom 5 November 2007.
Kategorie: auftragsloses Denken, SchauBacken | 2 Komentare »

Lichtblick mit Nichtblick fürs Detail?


oder: Auch aus kleinen Kommunikationsfehlern kann man lernen.

Was geschah? Gestern wurde ich auf meiner Geschäftstelefonnummer von einer Teilnehmerin angerufen, die ich a) nicht kannte, mit der mich b) geschäftlich bislang nichts verbindet und die c) die eigene Rufnummer nicht übertragen hat. Es war anscheinend eine Kontakterin, die mich auch nach unmißverständlicher Bekundung meines Desinteresses mit einem Herren verbinden wollte, der mir etwas über Umwelt und Energie sparen erzählen wolle. Soweit ich die telefonatseröffnende Begrüßung am Telefon verstanden habe, handelte die Anrufende mittelbar oder unmittelbar im Namen von Lichtblick .

Wie kam es bei mir an? Ich fühlte mich vom Anruf in meiner Arbeit unterbrochen. Die Nichtübertragung der Rufnummer empfannd ich als unhöflich. Ich empfand den Versuch der Kontakterin als aufdringlich, meinen Wunsch nach Beendigung des Telefonats kommunikativ zu überwinden. Eine sinngemäße Äußerung, sie wolle mir ja schließlich nichts am Telefon verkaufen, empfand ich beim erneuten Versuch der beendigung des mir aufgezwungenen Telefonat als beinahe schon streitlustig.

Was empfehle ich dem Verantwortlichen für Kommunikation bei Lichtblick? BItte sorgen Sie dafür, dass weder Privat- noch Geschäftskunden unaufgefordert "informiert" werden. Bitte sorgen Sie aus Gründen der Transparenz der Kommunikation dafür, dass Anrufe aus Ihrem Hause oder in Ihrem Auftrag auch ohne Abnahme des Telefonhörers erkennbar und ggf. rüchverfolgbar sind. Die dafür notwendigen technisch-organisatorischen Maßnahmen wären vermutlich gut investiert. Bitte prüfen Sie die Telefonskripte und die damit verbundenen Schulungen interner oder externer Mitarbeiter darauf hin, ob da auch ein angemessenes Abbruchszenario für den mindestens gelegentlich unerwünschten Anruf vorgesehen ist. Von einem Profitelefonisten (neudeutsch: Call Center Agent) hätte ich ehrlich gesagt folgendes eher erwartet als gewünscht: "Entschuldigen Sie bitte, dass ich 2 Minuten Ihrer Zeit verbraucht habe. Ich verzeichne Sie in der Datenbank als nicht interessiert und wünsche Ihnen noch einen guten Tag."

Was will ich mit diesem Artikel ausdrücklich NICHT sagen? Ich will weder die Qualität der Produkte des Hauses kritisieren noch deren aus meiner Sicht zu Recht bestehenden guten Ruf beschädigen. Es geht mir auch nicht um die aus guten Gründen breitbandig angelegte Kommuniktaion dieses Anbieters mit seinen Interessenten. Es geht mir vielmehr um den Einzelfall, an dem sich vielleicht das auf Transparenz und Partnerschaftlichkeit ausgerichtete Profil des Hauses weiter schärfen lässt.

Wozu lade ich ein?  Sollte ein Vertreter von Lichtblick sich zu meinen Beobachtungen, Wertungen und Gedanken äußern wollen, so schalte ich gern einen Kommentar zu diesem Beitrag frei. Die Eingabe dazu ermögliche ich hier .

, ,

Nachricht vom 12 Oktober 2007.
Kategorie: auftragsloses Denken, SchauBacken | Keine Komentare »

Dank und Hinweis an Medela Medizintechnik


oder: Alles richtig gemacht, aber fast  keiner bekommt es mit…

Bei der Ernährung unserer süßen Tochter  setzen wir u.a. Produkte von Medela Medizintechnik ein. Bei der Nutzung fielen uns ein Problem und eine mögliche Weiterentwicklung auf. Also haben wir an die deutsche Zweigniederlassung des schweizer Hauses gemailt und folgende Antwort aus der Schweiz via deutsche Weiterleitung erhalten: Das Problem mit bestimmten Produkten in älterer Ausführung sei bekannt und man empfehle, uns einen kostenlosen Ersatz für das gerügte Produkt zur Verfügung zu stellen. Die vermeintliche Weiterentwicklung wurde mit prinzipiell nachvollziehbaren Argumenten als nicht durchführbar dargestellt. Der Ersatz für das von uns in der Handhabung kritisierte Produkt kam tatsächlich nach kurzer Zeit kostenlos per Päckchen.

Worauf will ich hinaus? Das war a) wirklich guter Service und b) würde niemand davon erfahren, wenn ich nicht diesen Mehrzeiler verfasste. Wäre es zur Kommunikation mit den Kunden nicht raffiniert, einen Serviceblog z.B. hier einzurichten? Hinweise und Berichte zur Anwendungen der Produkte, Neuankündigungen, besondere Aktionen für Kunden oder Händler, Wünsche der Kunden und vieles mehr hätte dort Platz. Das wäre echte biderektionale Kommunikation statt glatt polierter Verkündungstechnik via normale Homepage.

Haben auch Sie etwas über Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu kommunizieren? Wollen Sie auch still und zuverlässig von Ihren Interessenten gefunden werden, statt mit einem Megaphon die vermeintlich ausgemachte Zielgruppe sp lange via Werbung anzubrüllen, bis sie gefälligst erwartungsgemäß zu Ihnen kommt? Dann ist ein Businessblog vielleicht Ihr kostengünstiges Werkzeug…

, ,

Nachricht vom 10 Oktober 2007.
Kategorie: auftragsloses Denken, SchauBacken | Keine Komentare »

Das CI Baby


Flo+Logo1.png
An dieser Stelle greife ich die Teno-T-Shirt-Story im allgemeinen sowie die Glückwünsche zur Geburt meiner süßen Florentine auf. Letztlich ist dieses Bild die Antwort auf Biggis Anmerkung, dass das Oberteil unserer Tochter prima mit dem Logo von Teno korrespondiert. Also hier noch mal die entzückende beweisführende Rückenansicht für alle Interessierten. (Ich spiele im Bild die Matratze für Florentine…) Damit ist fürs Erste für die Leser dieses Blogs die Vorstellung meines neuesten Motivators und LIeferanten emotionaler Zutaten für gute Ideen wie diese oder diese beendet.

Nachricht vom 24 August 2007.
Kategorie: SchauBacken, Zutaten | 2 Komentare »

richtig oder gar nicht bewerben


oder: Schonen Sie bitte Personalverantwortliche!

Welche positiv unterscheidenden Details genau den Unterschied zwischen einem frisch gebackenen Angestellten und einem abgelehnten Bewerber ausmachen, ist eine oftmals gar nicht so einfach zu beantwortende Frage. Was aber klar ist, dass er oder sie viele Fettnäpfchen treffen kann, durch deren Spritzer die Chancen für einen Erfolg minimiert werden. Das Umkurven gängiger Fallen ist dabei zum einen abhängig von Erfahrungen und dem allgemeinen Bildungsstand des Kandidaten. Ich vermute bislang ohne konkrete Recherche, dass jeder im Internet ohne großen Aufwand ausreichend kostenlose Checklisten und Ratgeber über Suchmaschinen finden kann, um wenigstens die 100 peinlichsten Schnitzer zu vermeiden. Dazu gehört lediglich das, was von jedem Bewerber mit Recht erwartet werden kann: Fleiss, Konsequenz und Professionalität.

Wie komme ich darauf, Bewerbern das öffentlich und unaufgefordert ins Stammbuch schreiben zu wollen? Die Lösungsbäcker haben mal wieder eine Initiativbewerbung erhalten, die in dieser Hinsicht aus meiner Sicht wirklich traurig war. Neben heutzutage leider gängig gewordenen Schreibfehlern oder selbst in einer kurzen Mail diskutierbarer Interpunktion haben mich einige Dinge besonders irritiert.

  • Wie kann ich mit dem Anspruch als ernstzunehmender Bewerber unpersönlich bis lieblos an "Sehr geehrte Damen und Herren" schreiben, wenn das jederzeit mit einem Klick erreichbare Impressum zwei personalisierte E-Mail Adressen anbietet?
  • Wie kann ich mich bei einer ausgesprochenen Internetfirma bewerben und in der Mail einen dubiosen Link verwenden, bei dessen Prüfung weit verbreitete Systeme mit unterschiedlichen Diagnosen die Nachricht als verdächtig kennzeichnen oder gleich in die digitale Quarantäne werfen?
  • Wie kann ein vermutlich über 30 Jahre alter Bewerber vergessen, warum genau und mit welchem exakten Ziel er das Unternehmen voran bringen will, von dem er vermutlich eine marktgerechte Bezahlung erhalten möchte.

An Stelle einer ausführlichen Antwort per E-Mail wird der Bewerber den Link zu diesem Artikel erhalten. Und zwei Ratschläge kostenlos obendrauf:

  1. Arbeiten Sie auf jeden Fall akribisch das nach, was man von einem Bewerber für diesen Markt erwarten kann.
  2. Schauen Sie sich – wie überhaupt alle Bewerber – einmal diese Aktion von bblogs.de an.

, , ,

Nachricht vom 16 August 2007.
Kategorie: auftragsloses Denken, SchauBacken | 1 Komentar »

Bewerbungsstipendiat gesucht


bblogs.de vergibt ein Bewerbungsstipendium in Form eines kostenlosen Bewerberblogs, der ansonsten kostenpflichtig ist. Die Geschichte dazu finden Sie hier . Nun geht es darum, den besten Bewerber dazu zu finden. Dazu möchte der Lösungsbäcker und Businessblogbringer einfach mal um Mithilfe bitten. Wer die Geschichte verbreitenswert findet, möge sie bitte über sein bevorzugtes Medium verbreiten. Vielleicht ist der eine oder andere Leser in Xing, Studivz oder einer anderen Gemeinschaft dabei und mag da eine Nachricht verbreiten. Oder aber jemand mag noch eine Idee spenden, die man auf DER deutschsprachigen Brainstormingplattform brainr hier anonym hinterlassen kann. Das wäre alles wirklich nett. Danke für Ihre Aufmerksamkeit und machen Sie es gut. Gern auch im Sinne meiner Bitte. 8-)

Nachricht vom 3 August 2007.
Kategorie: SchauBacken | Keine Komentare »

Web.de uninteressiert an mißbräuchlicher Nutzung seiner E-Mail Konten?


Vor einigen Tagen erhielt ich an eine meiner E-Mail Adressen eine Nachricht mit einem nicht gefälscht wirkenden Absender der Domain @web.de, die dubiosen Inhalts war und möglicherweise in Deutschland strafbewährt ist. Der Versuch, web.de auf kostenlosem Weg davon per E-Mail zu informieren, brachte mir eine automatisiert erzeugte E-Mail ein, die mir kein wenig weiter hilft. Ist das besonders kundenfreundlich? Kann ich nicht finden.

Das ärgerlichste Zitat aus dem Automatennachrichtenschreiberkopf: "Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß und gute Kommunikation mit WEB.DE." Den wünsche ich mir ja auch, allein derzeit fehlt mir der Glaube daran. Falls es web.de egal ist, dass unter ihren Nutzern schwarze Schafe sind, die ihnen sogar gemeldet werden und die einzige Reaktion ist eine faktisch ignorierte Nachricht, frage ich mich, welche Geisteshaltung dem zu Grunde liegt. Haben Sie auch solche Erfahrugen mit diesem Anbieter gemacht oder bin ich der bedauernswerte Einzelfall desJahres? Schaun wir mal, ob Öffentlich eine Lösung schafft. Kommentieren Sie gern diesen Artikel. Nach redaktioneller Prüfung werden Kommentare in aller Regel frei geschaltet.

Ach ja, wie man es hätte tun können oder eigentlich sogar sollen:

  1. Persönlicher Dank für den Hinweis, weil der Absender der seltsamen Mails vermutlich noch mehr Leute damit belästigt.
  2. Prüfung des Accounts des – sagen wir mal auffälligen – Nutzers.
  3. Entscheidung, ob Handlungsbedarf z.B. im Sinne einer Abmahnung des Kunden oder einer Sperrung des Accounts besteht.
  4. Information der Ergebnisse an mich.

So ähnlich jedenfalls haben wir das vor Jahren bei einem ISP gehalten und ich kenne diesen Prozess auch von einem anderen Anbieter, bei dem ich ein Konto nutze. Diese Ratschläge waren kostenlos aber hoffentlich nicht umsonst…

to be continued? 

, , ,

Nachricht vom 17 Juli 2007.
Kategorie: auftragsloses Denken, SchauBacken | 2 Komentare »

Bekomme ich die Information?


oder: Sind Sie fit für einen berliner Medienslalom?

In einer honorigen Zeitschrift mit dem Namen BERLIN-BRANDENBURGISCHES handwerk und dem Untertitel Magazin der Handwerkskammer Berlin entdeckte ich einen Beitrag, der dem Leser ein Buch ans Herz legt, welches FrauenUNTERNEHMEN 2007 heisst. Um dieses Werk zu erhalten, möge man sich an eine der 500 Verteilerstellen in Berlin und dem Umland begeben. Um diese zu erfahren, wird der Leser auf eine Webseite verwiesen. Und wer sich auf der Seite ein wenig umschaut, findet den nach dieser Informationsralleye etwas komödiantlisch wirkenden HInweis, dass man sich für den Fall des Mangels an Büchern an der aufgesuchten Verteilstelle doch glatt an die Herausgeberinnen wenden möge.

Die Liste der munteren Medienbrüche lässt mich zwei verschieden Ratschläge geben, die unterschiedlich ernst gemeint sind, falls ich die Intention des Buches überhaupt richtig verstehe.

  1. Wenn durch die Auftraggeber steuerbar(!) schon alle aufgezählt werden, die mit dem Buch zu tun haben, dann gehören in die Schnitzeljagd zwischen Interessent und Buch aber auch noch mindestens Druckerei und Logistikdienstleister aufgezählt, bei denen immerhin auch noch etwas liegen könnte.
  2. Die Auflage eines solchen Buches ist naturgemäß begrenzt bei abnehmender Nutzung dieses Mediums für zeitkritische Recherche. Da wäre es doch geradezu zeitgemäß, die im Buch abgedruckten Informationen auch als .pdf oder Datenbank ins Internet zu stellen. Das wäre jedenfalls für die im Buch vorgestellten Frauen vermutlich erfolgreicher als die reine Papierlösung. Oder zielte die Wohltat diese Aktion sowieso nur auf die Macher des Buches, die eingesetzte Druckerei und/oder die Staatssekretärin, die als einzige namentlich in der Ursprungsmeldung genannt wird? Das möge jeder selbst beurteilen.

Um die Chancen für Kommentare auf diese nicht bestellte und trotzdem gelieferte Beratung noch zu erhöhen, möchte ich noch fragen, ob ein solches Projekt immer noch nötig ist und was die Leser von dieser sich zementierenden Bevorzugung mal von Frauen und mal von anderen Gruppen halten. Oder anders herum: Ist Ihnen der Mix aus Qualität und Preis für ein Produkt wichtiger oder die Zugehörigkeit einer am Prozess der Herstellung oder Verteilung beteiligten Person zu irgendeiner Gruppe? Haben Sie bitte kein schlechtes Gewissen, wenn auch Sie die ökonomisch einleuchtendere Antwort ansprechender finden…

, ,

Nachricht vom 3 Juli 2007.
Kategorie: auftragsloses Denken, SchauBacken | Keine Komentare »

Herausforderer von Robert Basic?


Ich dachte ja immer, Robert sei der Tastenmassentipper schlechthin. Aber da gibt es offenbar einen, der ist so fleissig, dass man sich fragt, ob er überhaupt noch etwas macht, außer Webseiten besuchen und dort seine Visitenkarte zu hinterlassen, die da lautet:

Hello, Your site is great. Regards, Valintino Guxxi

Wer das z.B. mit google sucht, erhält beim Stand 06.06.2007 ungefähr 466.000 Treffer für "Hello, Your site is great. Regards, Valintino Guxxi." Wer den neuesten Stand wissen möchte oder gern selbst prüft, kann ja nachgooglen!

Wer weiss, wie fleissig der Mensch und sein Script noch werden. Das erinnert mich irgendwie an den Hitchhiker (genauer den Band Das Leben, das Universum und der ganze Rest) von Douglas Adams, wo ein Typ durchs gesamte Universum rast, um jedes Lebewesen einmal persönlich zu beleidigen. Wie komme ich in diesem Gesamtzusammenhang wohl auf die Vokabel zwanghafter Charakter und ist da drußen etwa einer? 8-)

Warum schreibe ich sowas? Weil auch so etwas einem Lösungsbäcker auffällt und tausende anderer z.T. noch nützlicherer Informationen im Kopf rumschwirren, um Ihren Auftrag für eine Impulsberatung kreativ beantworten zu können. Ich bitte also um Applaus UND Aufträge! 

Nachricht vom 6 Juni 2007.
Kategorie: SchauBacken, Zutaten | Keine Komentare »